Die Geschichte

Julia vor dem Spiegel. Sie trägt Lippenstift auf. „Er ist so süss!“, sagt sie zur Freundin neben sich. Diese fragt: „Echt?“
„Romeo, 18, bildhübsch, sportlich, ein Traum“, ergänzt Julia und setzt eine Basecap auf. „Wow!“, sagt die Freundin.
Julia hat die Augen zu, über ihr eine Gedankenblase: ein Typ mit Rad, drumrum Herzen, Kuss-Emojis.
„Wo hast Du ihn kennengelernt?“, fragt die Freundin draussen auf der Strasse. Julia: „Im Internet.“
Man sieht beide von hinten, sie tragen Rucksäcke. „Heute ist unser erstes richtiges Date“, sagt Julia.
Im Gehen: „Und du traust dem?“, fragt die Freundin, Arme verschränkt. „Du bist ja voll eifersüchtig“, findet Julia.
Vor dem „Café Amore“ bleibt sie stehen, winkt der Freundin zu: „Tschüss dann. Hier drin wartet er.“
Im Café. Julia steht in der Tür, geschockt. Ein Typ, den man von hinten sieht, grüsst: „Hey Baby, ich bin’s ...“
„Dein Romeo!“ Nun sieht man ihn von vorne: ein alter Dicker mit Glatze im schmuddeligen Unterhemd. Er raucht.